Haching zu groß für den VC Dresden

Haching war für die Wölge eine Nummer zu groß, und der VC Dresden verlor sein vorletztes Heimspiel gegen den Favoriten Generali Haching klar mit 0:3 (18:25, 15:25, 23:25).

Die Gastgeber begannen in folgender Aufstellung: Santino Rost (Z), Eric Grosche und Tino Walter (AA), Raphael Möllers (D), Robert Schramm und Alan Wasilewski (MB), Martin Merkel (L). Robert Went fehlte wegen einer Studiumsarbeit.

Nach ihrem mühsamen Sieg gegen TV Rottenburg mit dem schon fast rekordverdächtigen Ergebnis von 38:36 im ersten Satz wollten die Rand-Münchner in Dresden mit einer konzentrierten Leistung im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Play Off’s einen klaren Sieg und damit 3 Punkte erringen.  Das gelang ihnen überzeugend.

Nach einer Abtastphase mit vielen Aufschlagfehlern auf beiden Seiten setzen die Bayern im ersten Satz ihren Gegner mit knallharten Aufschlägen unter Druck und unterbanden so einen geordneten Spielaufbau der Wölfe. Die Einwechselung von Stefan Grudsinski für Tino Walter bei 7:14 zur Stabilisierung der verunsichert wirkenden Annahme brachte keinen nennenswerten Erfolg. Bei 22:12 war die Entscheidung in diesem Abschnitt längst gefallen. Eine Serie ebenso harter Aufschläge von Erik Grosche führte für die Gastgeber  noch zu einer gewissen Ergebniskosmetik, aber der Satz ging trotzdem mit 25:18 an die Gäste.

Ähnlich deutlich verlief der zweite Satz, den die Gäste mit 25:15 gewannen. Einige VC-Spieler wirkten überfordert. Die Einwechselungen von Stefan Grudsinski für Tino Walter und Christian Heymann für Robert Schramm brachten aber keine nennenswerten Verbesserungen. Zudem fand der Dresdner Block keine Bindung zu den starken Hachinger Angreifern Simon Hirsch, der gegen seinen ehemaligen Club kein Pardon kannte, und Jan-Philipp Marks.

Der bisher einzige Dresdner Lichtblick für die ca. 450 Dresdner Zuschauer war der erfrischende Auftritt der Dresdner Tanzgruppe DD-Projekt in der folgenden 10-Minuten Pause.

Beide Trainer nahmen zu Beginn des dritten Abschnitts Veränderungen ihrer Mannschaft vor. Jan Pretscheck setzte Raphael Möllers für Tino Walter auf die AA-Position, und der Kubaner Yaniel Garay, der nach seiner langen Verletzungspause noch unübersehbare konditionelle Rückstände hat, bezog die Diagonalposition. Gästetrainer Paduretu ersetzte seinen Zuspieler Zhukouski durch Jankowski sowie Gommans durch Strohbach. Zur Überraschung und Freude der Zuschauer stand nun eine Dresdner Mannschaft auf dem Feld, die engagiert und selbstbewusst um jeden Ball kämpfte und dem hohen Favorit ein gleichwertiger Gegner war. Bei wechselnden Führungen wurden die Zuschauer nun durch ein spannendes Spiel entschädigt, das bis 23:23 völlig offen war. Doch wieder war es der ehemalige VC-Akteur Simon Hirsch, der die beiden entscheidenden Punkte zum 25:23 für sein Hachinger Team erzielte. Damit stand der klare 3:0-Sieg der Bayern fest.

Beste Angreifer waren die Hachinger Simon Hirsch (16 Punkte) und Jan-Philipp Marks (12 Punkte). Auf Dresdner Seite waren Alan Wasilewski (7 Punkte) sowie Eric Grosche und Robert Schramm (je 6 Punkte) am erfolgreichsten.

Die beiden Trainer zeichneten Simon Hirsch und Santino Rost als wertvollste Spieler (MVP) aus.

Die Wölfe bestreiten nun noch zwei Spiele in der Hauptrunde: am 8.3.14 in Coburg und am 12.3.14 zu Hause gegen den Deutschen Meister Berlin Recycling Volleys. Durch den überraschenden Sieg der Franken in Moers und den ebenso überraschenden Punktgewinn von CV Mitteldeutschland gegen Tabellenführer Friedrichshafen werden die Dresdner nun wohl als Tabellenletzter in die Pre Play Off’s einziehen und gegen den Tabellensiebten (derzeit TV Rottenburg) antreten.

Stimmen zum Spiel:

Generali Kapitän Sebastian Schwarz: „In den ersten beiden Sätzen haben wir die Dresdner mit unseren Aufschlägen nicht ins Spiel kommen lassen. Nach den zwei klaren Satzerfolgen und der 10-Minutenpause hat uns dann im dritten Satz die notwendige Spannung gefehlt. Zudem hat Dresden besser gespielt als vorher. Wichtig für uns sind die 3 Punkte.“

VC-Trainer Jan Pretscheck: „Wir haben in den ersten beiden Sätzen zu viel Respekt gehabt. Haching hat uns mit seinen Aufschlägen so unter Druck gesetzt, dass wir keinen Rhythmus fanden. Im dritten Satz lief es dann besser. Aber nur einen Satz gut spielen, reicht einfach nicht.“

Die nächsten Termine der Wölfe im Februar:

– Donnerstag, den 20.2.14 ab 19 Uhr in der Margon Arena ein gemeinsames Training der Wölfe mit ihren Paten und Fans

– Freitag, den 28.2.14 ab 20 Uhr in der Sporthalle Gamigstraße VC Dresden All Star Game: Bundesligateam vs. VC Dresden All Stars

 

Autor: Rolf Hiecke (VC Dresden)

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Kommentar verfassen