Tabellenschlusslicht – Unihockey Igels reicht ein Punkt nicht

Einen Tag nach dem ernüchternden Ergebnis gegen den ETV Hamburg ging es für die Igels nach Chemnitz, wo drei extrem wichtige Punkte vergeben wurden. Gegen den bisherigen Tabellenletzten Chemnitz bestand die Möglichkeit, die Negativserie zu beenden und erneut auf Platz neun vor zu rücken.

Zu Beginn des Spiels übten die Gastgeber viel Druck auf die Dresdener Defensive aus. Dies überstanden die Igels, auch mit ein wenig Glück, schadlos und kamen Mitte des ersten Drittels zu einem ausgeglichenen Spiel. In der achten Spielminute erlöste Erik Schuschwary die Dresdener mit einem Volleyschuss endlich. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer – 30 Sekunden später kassierten die Elbestädter den schnellen Ausgleich.

Im zweiten Drittel hatten die Igels zunächst den besseren Start und gingen früh durch Christopher Gruhne in Führung. Doch in den folgenden Minuten schlichen sich Unkonzentriertheiten in das Dresdener Abwehrverhalten ein, sodass die Chemnitzer durch Tore von Radünz und Kapucian das Ergebnis auf 3:2 drehten. Fünf Minuten vor der Drittelpause kassierten die Igels in Unterzahl, nach einem Handspiel von Markus Schäfer, das 4:2 durch Irrgang, was zugleich auch den Pausenstand bedeutete.

Der letzte Spielabschnitt begann ausgeglichen, Chemnitz spielte nun nicht mehr so offensiv wie in den vorherigen Dritteln. Doch viele Minuten verstrichen, ohne dass der Ball im Chemnitzer Gehäuse landen wollte. Sowohl Schuschwary, Altman als auch Gärtner vergaben freistehend beste Chancen vor dem Tor. Als Altman endlich den fälligen Anschlusstreffer für die Dresdener erzielte, blitzte wieder die große Leidenschaft des Teams auf – Spiele in den letzten Minuten zu entscheiden und bis zum Schluss zu beißen. Zwei Minuten später verwandelte der in diesem Spiel zum Best Player gekürte Gruhne einen kurzen Pass vor das Tor zum 4-zu-4-Ausgleich. In den letzten Sekunden des Spiels gaben beide Teams noch einmal alles, doch Tore fielen keine mehr, sodass beide Mannschaften die letzten Kraftreserven für die Overtime zusammenkratzten.

Auch diese verlief sehr ausgeglichen, wobei Chemnitz mit drei Aluminiumtreffern die vielleicht deutlicheren Chancen hatte. Letztendlich traf Jan Kapucian 49 Sekunden vor Abpfiff für die Floor Fighters mit einem halbhohen Drehschuss und entschied so das Spiel für die Gastgeber. Nach langem Kampf wurden die Igels also erneut nicht belohnt und mussten mit nur einem Trostpunkt und der roten Laterne im Gepäck die Heimreise antreten. Bereits kommende Woche startet die Rückrunde mit einem Auswärtsspiel in Lilienthal, bei dem die Dresdner wieder alles geben müssen um einem direkten Konkurrenten Punkte zu entreißen.

Floor Fighters Chemnitz – Unihockey Igels Dresden 5:4 n.V. (1:1, 3:1, 2:0, 1:0) BILDER!!!

Spielzeit (Spielstand) Tor (Vorlage)
07:18 (0:1) Erik Schuschwary (Marek Mandler)
07:46 (1:1) Viktor Pavlik (Axel Herold)
23:12 (1:2) Christopher Gruhne (Erik Schuschwary)
25:22 (2:2) René Radünz
26:53 (3:2) Jan Kapucian (Veikko Äikäs)
34:16 (4:2) Felix Irrgang (René Radünz)
47:31 (4:3) Filip Altman (Christopher Gruhne)
50:34 (4:4) Christopher Gruhne (Filip Altman)
69:11 (5:4) Jan Kapucian (Philipp Hamann)

Autor: Unihockey Igels

 

 

Kommentar verfassen