249 – Artikel über Sport, Sport und Sport

Vor gut einem Jahr habe ich mit dem SportBlog Dresden angefangen. Ein paar Stunden, hochgerechnet sind es wahrscheinlich sogar Tage, für den öffentlichen Auftritt investiert, um nach ein paar Wochen doch ein anderes Design zu wählen. Der erste Artikel, den ich am 29. September 2011 veröffentlichte, drehte sich übrigens um das „Stadtradeln“ 2011. Leider muss ich feststellen, dass hier schon die Links und Verweise fehlen oder habe ich damals gar keine gesetzt? Die Frage kann ich nicht beantworten. Ist schließlich schon mehr als ein Jahr her.

Seit dem sind weitere 248 Artikel über Sport, Sport in der Gesellschaft und andere Themen im Zusammenhang mit Sport veröffentlicht wurden. Die meisten habe ich selber geschrieben, aber Unterstützung bekomme ich auch von den Dresden Dukes, dem VC Dresden und seit kurzem den Unihockey Igels. Dafür von mir auch mal ein großes Dankeschön. Was ich bei der Gelegenheit auch gerne aufklären will, ich betreibe das Projekt allein. Gerne erhalte ich als Anrede in den Mails „Liebes SportBlog Dresden Team“. Darüber freue ich mich, sieht es anscheinend doch so aus, dass hier eine 100 Mann starke Redaktion sitzt, zumindest aber 2 Leute, die Voraussetzung für ein Team.

Informationen sammeln, zusammentragen, Spiele ansehen, twittern, netzwerken und schreiben. Ein paar Aufgaben welche ich für den Blog erledige, natürlich aus Spaß und der Freude daran. Spiele schaue ich mir übrigens immer als Fan an. Deswegen gibt es von mir auch keine Liveticker über Facebook oder Twitter. Denn dafür habe ich beim mitfiebern und anfeuern keine Nerven. Ein paar Zwischenstände sind meistens trotzdem möglich. Wichtige Fakten die während einer Partie passieren, schreibe ich mir natürlich schnell auf, als Journalist wäre ich aber wohl ungeeignet und beneide die Arbeit dieser auch nicht.

Apropos Journalismus. Ich freue mich, wenn ich zu Pressekonferenzen eingeladen werde. Besuchen konnte ich aber bisher keine. Die meisten Konferenzen fanden bisher während meiner Arbeitszeit statt und wenn es doch mal gepasst hätte, hatte ich schon andere Termine. Vielleicht klappt es ja mal – irgendwann.

Eine kleine Leidenszeit gab es auch schon. Anfang September war er weg, der Blog. Als ich nach einem Hinweis von Twitter meine Seite aufrufen wollte, wurde mir das Angebot gemacht die Domain zu kaufen. Da saß ich nun und hatte auch gleich einen Verdächtigen im Kopf. Ich hatte schon vorher so ein schlechtes Gefühl dabei, eine andere Domain zur Löschung anzumelden, aber ich wollte auch nicht mehr dafür bezahlen. Also schnell, von Arbeit, meinen Hostanbieter angerufen und nachgefragt. Die Antwort: „Ja hier ist uns wohl ein Fehler unterlaufen, ich muss aber noch mal genau nachsehen und rufe Sie später zurück“. Beim zweiten Telefonat wurde mir dann erklärt das ein Kollege mein ganzes Profil gelöscht hat. Na das ist doch mal super, zumal ich zu der Zeit gar keinen Kopf dafür hatte.  Das Angebot einer alternativen Domainadresse dresden-sportlich.de nahm ich ohne groß nachzudenken an, da mir gesagt wurde, dass die Domain von einem Domainhändler, in diesem Fall realtime.at, übernommen wurde. Eine Woche ließ ich mir Zeit mit der Entscheidung – Domain zurück kaufen, unter der neuen Domain weiter machen oder ganz aufhören. Wie ihr wohl gemerkt habt, ist die Domain noch immer die selbe. 120 Euro und viele Mails hat mich das gekostet. 50 Euro habe ich in Form von Gutschriften von meinem Hostanbieter bekommen. 70 Euro war mir mein Spaß an der Freude wert.

Über meinen 250 Artikel bin ich auch deswegen ein bisschen stolz.

Share on Facebook8Share on Google+1Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Kommentar verfassen