„Love Dynamo – Hate Racism“ – Versteigerung der Spielertrikots

Auch außerhalb von Dresden wurden viele Menschen auf die Aktion „Love Dynamo – Hate Racism“, welche von 1953 International initiiert wurde, aufmerksam. Spätestens durch das Sondertrikot beim Spiel von Dynamo Dresden gegen Eintracht Braunschweig. Zum Beispiel wurde auf der Facebook-Seite des Blog Textilvergehen darüber diskutiert. Dort jedoch war die Meinung geteilt. In Hamburg hat die Dynamo Dresden Fangemeinde der D-Jugend von Dynamo Hamburg Trikots gespendet.

Leider musste Dynamo eine 0:2 Niederlage hinnehmen und der Spielverlauf mit der Gelb-Roten Karte für Romain Bregerié und der Roten Karte für Robert Koch trübte die Stimmung der Fans. So wurde die antirassistische Initiative eher zur Nebensache. Erst nach dem man sich von der Niederlage und den Spielgeschehnissen „erholt“ hatte, wurde wieder vermehrt von der Aktion gesprochen.

So werden jetzt bis zum 07. November 2012 sechs Trikots (Benjamin Kirsten, Cheikh Gueye, Romain Brégerie, Robert Koch, Cristian Fiel, Mickael Poté) für den Guten Zweck versteigert. 1953 International hat sich 3 verschiedene Projekte ausgesucht, welchen das Geld überreicht werden soll:

1. Es werden mehrere internationale Abende im Fanprojekt Dresden veranstaltet, bei denen ein aktueller Dynamo-Spieler anwesend sein wird und bei dem sich thematisch jeweils mit einem spezifischen Land intensiver auseinandergesetzt wird.

2. Ein weiterer Teil des Erlöses soll in die Realisierung eines von „1953international“ geplanten Projektes gesteckt werden, bei dem asylsuchenden Menschen aus der Region die Möglichkeit eines Stadionbesuchs geboten wird. Dazu soll die Problematik der „Residenzpflicht“ intensiv thematisiert werden. Die Residenzpflicht ist eine verpflichtende Auflage für Asylbewerber und besagt, dass sie sich nur in den von der zuständigen Behörde festgelegten Bereichen aufhalten dürfen. Dies hat zur Folge, dass beispielsweise für im Dresdner Umland untergebrachte Asylbewerber der Besuch von Kultur- oder Sportveranstaltungen oder das Einkaufen in Dresden nicht gestattet ist.

3. Das übrige Geld möchte die antirassistische Faninitiative für die Erweiterung der „Stolpersteine“ in Dresden spenden. Die Stolpersteine erinnern an das Schicksal von Dresdner Frauen, Männern und Kindern, die in der Zeit des Nationalsozialismus‘ verfolgt und ermordet wurden. Koordiniert wird das Projekt vom Verein Stolpersteine für Dresden e. V. Bisher gibt es in Dresden 24 Stolpersteine; am 26. Oktober und 25. November werden 41 neue Stolpersteine in Dresden verlegt. (Quelle)

Der Gesamtbetrag für alle Trikots liegt jetzt schon bei knapp 2.500 Euro. Ihr wollt ein Trikot ersteigern? Dann meldet euch mit eurem Gebot bei versteigerung@dynamo-dresden.de

 

 

Share on Facebook2Share on Google+2Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Kommentar verfassen