Heißes Eis – Eisspeedway!

Am kommenden Wochenende startet das erste Eisspeedway in Sachsen seit 20 Jahren. Weltklassefahrer, u.a. aus Russland, sind am Start. Zum Training am Freitag (18.00 Uhr) ist der Eintritt frei.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Eisspeedway-Gladiatoren umkreisen das 335 Meter Oval der Eisschnelllaufbahn an der Energie Verbund Arena in Dresden mit Durchschnittsgeschwindigkeiten jenseits der 90 km/h – und das ohne Bremsen und in atemberaubenden Schräglagen, die durch 300 messerscharfe je 28 Millimeter lange Spikes ermöglicht werden. Um den je vier Fahrern, die pro „Heat“ Rad an Rad um die Eisbahn jagen, maximale Sicherheit im Falle eines Sturzes zu bieten, ist der Aufwand enorm:

Ein 500 Meter langer Sicherheitszaun wird rund um die Eisbahn zusätzlich zu dem schon installierten Zuschauerzaun aufgebaut. Rund 3000 Strohballen, die aus ganz Sachsen herangeschafft werden, werden zur Sicherheit der Fahrer rund um die Bahn in zwei Reihen vor dem Zaun aufgebaut. Zusätzlich sorgen die Schaumstoffmatten, welche die EnergieVerbund Arena normalerweise zum Schutze der Eisläufer verwendet, für Sicherheit.

Rund um die Eisbahn wir eine Ampelanlage installiert, mit der der Schiedsrichter im Falle eines Sturzes ein Rennen in Sekundenschnelle abbrechen kann.

Die Tribünen um das Eisschnelllaufoval sind außerhalb des Zuschauerzaunes aufgebaut, so dass eine Gefährdung der Besucher praktisch ausgeschlossen ist, obwohl sie hautnah am Geschehen sind.

Wegen der umfangreichen Maßnahmen gehen Unfälle beim Eisspeedway, auch wenn sie manchmal spektakulär aussehen, meistens glimpflich ab.

Beim Training der 17 Eispiloten, die am Samstag starten werden, kann sich das Publikum am Freitagabend (18.00 – 20.00 Uhr) bei freiem Eintritt schon einen nachhaltigen Eindruck verschaffen, was sie am Samstag (18.00 Uhr) und Sonntag (14.00 Uhr) bei dem einzigartigen Motorsport auf Spikes erwartet.

In dem Staraufgebot am Wochenende im Ostrapark sind drei russische Fahrer und vier Weltmeister dabei. Teamweltmeister Dmitri Khomitsevitvch, sein Bruder Vitalij Khomitsevitch, der 2003 Einzelweltmeister war, und Pavel Tschajka vertreten Russland.

Mit dem 64-jährigen (!) Per-Olof Serenius kommt der zweifache Einzel-Weltmeister nach Dresden, zusammen mit Ex-Teamweltmeister Stefan Svensson (beide Schweden). Der ehemalige Vize-Weltmeister Franky Zorn (Österreich) gehört zu den weltbesten Eisrittern.

Der ehemalige Deutsche Meister Stefan Pletschacher (Ruhpolding) wird bereits am Freitag (16.3.) von 10.00 – 15.00 Uhr im Elbepark zu einer Autogrammstunde sein und dort auch seine Eis-Rennmaschine mit den Spikes ausstellen.

Tickets aller Kategorien für das internationale FSP-Eisspeedwayrennen neben der EnergieVerbund Arena sind bis Freitag (16.3.) an den bekannten Vorverkaufsstellen im Raum Dresden zu erhalten, über die Etix-Ticket-Bestellhotline 01805 30 34 35 (14 ct./min dt. Festnetz, Mobilfunk max.42ct/min, Mo-Fr. 10-18 Uhr) und online, auch zum sofortigen Selbstausdrucken („Tickets to print“) über die Internetseite www.eisspeedway-dresden.de.

Auch an den Tageskassen am 16. bis 18. März sind genügend Karten aller Kategorien (Sitz- und Stehplätze) zu bekommen. Die Kassen sind beim kostenlosen Training am Freitag von 16.00 – 20.00 Uhr geöffnet, am Samstag ab 13.00 Uhr und beim zweiten Rennen am Sonntag ab 11.00 Uhr.

 Kartenvorverkauf 

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Kommentar verfassen