Bei den Hallenstadtmeisterschaften 2012

13 Uhr sollte es losgehen, wie so oft bei solchen Großereignissen kommt es zu Verspätungen. So das die Eröffnungspartie zwischen dem FV Dresden Süd-West und Rotation Dresden erst 13.15 Uhr angepfiffen wurde. Da ich schon eher in der Margon-Arena ankam, man weiß ja nie, am Ende sind keine Plätze mehr frei, musste ich also noch länger warten. Auf meiner Eintrittskarte stand die Nummer 35. Waren also noch nicht so viele Leute da. Da hatte ich mir eigentlich mehr versprochen. Zum Anpfiff des ersten Spieles waren es dann immerhin um die 150. Aber es sollten noch einige Fans der verschiedenen Vereine kommen. Schätzungsweise 400 Leute waren in der Halle, als das Finale zwischen dem Dresdner Sportclub und der SG Striesen angepfiffen wurde. Viele der Zuschauer kamen nämlich erst zum Ende der Gruppenspiele und dann noch einmal zum Start der Halbfinalspiele. Der Stimmung in der Halle gab dies einen kräftigen Schub. So wurden auch erst am Ende der Gruppenspiele die Trainer mal lauter, die Spieler aggressiver und die Fans stimmungsvoller. Eine Überraschung gab es schon in dieser Phase. Titelverteidiger – SSV Turbine Dresden siegte erwartungsgemäß im ersten Spiel gegen Klotzsche, war danach aber völlig von der Rolle und verlor die anderen beiden Gruppenspiele. Ein neuer Sieger des Turniers war somit sicher, aber welches Team sollte es werden? Im Halbfinale standen meine Favoriten fest. Entweder der Dresdner SC oder die SG Striesen. Der DSC spielte im Halbfinale gegen den FV Dresden Süd-West, welche mich schon in den Gruppenspielen nicht überzeugen konnten, die Kombinationen sahen meist glücklich, nicht gewollt aus. Daher war es für mich auch keine Überraschung das sich der Dresdner Sportclub klar mit 3:0 durchsetzen konnte.

Anders dagegen beim zweiten Halbfinale der SG Striesen gegen den VfB Hellerau-Klotzsche. Klotzsche überzeugte in der Gruppenphase mit einem ruhigen, kontrollierten Spiel, die Striesener ließen dagegen oft ihre Torchancen liegen. Aber seht selbst welche Mannschaft das Spiel für sich entscheidet.

Das Finale zwischen dem Dresdner SC und der SG Striesen war auch mit nachlassenden Kräften noch einmal ein wirkliches klasse Spiel. Die Sportcluberer fühlten sich mit ein paar Schiedsrichter Entscheidungen benachteiligt – Ich sag es mal so. In diesem Spiel haben die Striesener ihre Torchancen endlich einmal genutzt und nicht unverdient gewonnen. Mit 3:2 setzten sich die SG Striesen durch und holt sich damit zum ersten mal den Titel des Hallenstadtmeisters.

Von meiner Seite auch noch einmal Glückwünsche den Siegern der SG Dresden Striesen. Wir sehen uns alle im nächsten Jahr wieder.

 

Vorrunde

Gruppe A

TSV Rotation Dresden – FV Dresden Süd-West 0:0 | SG Dresden-Striesen – FV BW Zschachwitz 1:2

SG Dresden-Striesen – FV Dresden Süd-West 2:0 | FV BW Zschachwitz – TSV Rotation Dresden 2:2

TSV Rotation Dresden – SG Dresden-Striesen 0:1 | FV Dresden Süd-West – FV BW Zschachwitz 3:1

Gruppe B

SSV Turbine Dresden – VfB Hellerau-Klotzsche 3:2 | Dresdner SC – TSV Cossebaude 2:1

Dresdner SC – VfB Hellerau-Klotzsche 1:1 | TSV Cossebaude – SSV Turbine Dresden 2:0

SSV Turbine Dresden – Dresdner SC 0:2 | VfB Hellerau-Klotzsche – TSV Cossebaude 3:0

Halbfinale

SG Dresden-Striesen – VfB Hellerau-Klotzsche 2:1

Dresdner SC – FV Dresden Süd-West 3:0

Finale

SG Dresden Striesen – Dresdner SC 3:2

 

2 Gedanken zu „Bei den Hallenstadtmeisterschaften 2012

Kommentar verfassen