Eislöwen können sich den Titel holen

5 Siege aus 9 Spielen. Derzeit auf Platz 5 der Liga und das bei einem Spiel weniger als 3 der ersten 4 Mannschaften. Theoretisch wäre Platz 1 möglich. Ein guter Start also für die Eislöwen in dieser Saison.

Schade nur, die Zweitliga-Teams können nicht aufsteigen, nein sie dürfen es nicht!

Viele Fans der Eishockeyszene werden es sicher schon wissen, für alle anderen noch mal kurz eine Zusammenfassung wieso dei Vereine der 2. Bundesliga nicht aufsteigen können. Knackpunkt war eine Auf- und Abstiegsregelung. Deutschlands Top-Liga hat einen eigenen Kooperationsvertrag mit dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB) geschlossen. Die DEL(Deutsche Eishockey Liga) bot eine Relegation ab der Saison 2013/14 an, die in der ESBG zusammenschlossenen Zweitligisten wollten eine Relegation schon ab der kommenden Saison. „Wir waren bereit, praktisch alle DEL-Forderungen zu erfüllen. Vom Lizenzierungsverfahren bis zu einem verkürzten Spielplan. Aber die DEL bot im letzten Kompromissvorschlag eine Relegation ab 2012/13 an, wollte diese aber auch nicht fest garantieren. Das war für die Zweitligisten nicht akzeptabel.“ Zumal die Bedingungen für die Zweite Liga hart gewesen wären. Für Teile der Liga wäre die Saison 12/13 demnach schon am 4. März 2013 beendet gewesen. 

Hintergrund ist die Nationalmannschaft. Wäre der DEB auf Seiten der Zweitligisten geblieben und hätte keinen neuen Kooperationsvertrag unterzeichnet, hätten die DEL-Clubs ihre Spieler wohl nicht mehr für die Nationalmannschaft abgestellt. Das war offenbar das entscheidende Argument für den DEB, die Seiten zu wechseln. Künftig gibt es für die Nationalmannschaft ein ganz neues Konstrukt. Sie wird sportlich und wirtschaftlich in eine neue, von DEB und DEL gemeinsam geführte Organisation überführt.

Von den Verantwortlichen der Dresdner Eislöwen habe ich auch deren Meinung erhalten.

Dresdner Eislöwen Eishockeyclub: „Der Kooperationsvertrag ist ein Fakt, den man zunächst so hinnehmen muss und auch wir sind wenig begeistert darüber. Dennoch ist es der falsche Weg, den Kopf in den Sand zu stecken. Die 2. Bundesliga bietet attraktiven Sport und den gilt es ordentlich in die Öffentlichkeit zu tragen. Die Aufgabe von den ESBG-Teams ist es nun, die Vorteile ihres zweifellos attraktiven Produktes hervorzuheben: Spitzensport statt Eventveranstaltung, Leidenschaft statt abgekochtes Profi-Business und stimmungsvolle Hallen statt halbleerer, steriler Multifunktionsarenen. Wenn das gelingt, hat man zur DEL ein konkurrenzfähiges Produkt. Dazu jedoch müssen alle zusammenarbeiten und an diese Vision glauben! Deshalb lasst uns nach vorne schauen und an eine Zukunft glauben. Dann wird sich auch auf kurz oder lang auch in der verkrusteten Struktur des deutschen Eishockeys wieder etwas bewegen. Nicht einfach, aber zusammen kann man es schaffen!“

Was ist denn da los? Das kann doch nicht sein. Wo gibt es denn so was? Das sind Fragen die sich mir stellen. Ich kann es auch nicht wirklich nachvollziehen, das sich Die DEL  mit dem DEB  auf  einen Kooperationsvertrag geeinigt hat, welcher aus sportlicher Sicht, Entschuldigung , total schwachsinnig ist. Dieser Vertrag wird dem Eishockey schaden und das nicht nur bis 2018, denn so lange gilt der Vertrag. Sollen die Zweitligisten jetzt Ihre eigene Meisterschaft spielen!? Sind es denn noch überhaupt Zweitligisten. Die Mannschaften spielen doch jetzt ihre eigene Meisterschaft, denn nur gegen den Abstieg spielen, wird wohl keine, man möchte am Ende der Saison ja auch einen Erfolg. Zumal man sich vielleicht auch Gedanken darüber machen müsste, wie attraktiv dann die 2. Liga dann noch ist? Fehlt da nicht irgendwo die Perspektive? Kein Aufstieg möglich, keine Spieler die mehr zu den Vereinen wollen, keine Sponsoren, kein Geld …. Wo soll das hinführen? Natürlich, man darf den Kopf nicht in den Sand stecken, das ist richtig, aber es wird ganz und gar nicht einfacher für die Clubs. Ob da von der DEL und dem DEB richtig gehandelt wurde? Das wird man wohl schneller erfahren als allen Recht ist. Vielleicht stecke ich auch nicht tief genug in der Materie drin, aber mein Gefühl sagt mir, dass das nicht gut sein kann…

 

Share on Facebook1Share on Google+1Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Ein Gedanke zu „Eislöwen können sich den Titel holen

  • 2. November 2011 um 00:18
    Permalink

    hi, danke für den schönen artikel. ich mag deine Homepage und hoffe mehr darüber hier bald lesen zu können 🙂 gruß.

    Antwort

Kommentar verfassen