Mitteldeutscher Fourcross Cup 2011

Wir haben es uns nicht entgehen lassen und waren am Sonntag bei den Qualifikations -und Finalläufen des mitteldeutschen Fourcross-Cup auf dem Bike-Areal an der Strehlener Straße. Wir wussten vorher noch nicht viel darüber, umso gespannter waren wir auf dieses Ereignis. Der Fourcross kommt vom Bikecross, welcher eine Mountainbike-Renndisziplin ist. Die Rennen werden auf einer „Hügelpiste“ (mit Sprüngen und Steilkurven) im K.-o.-System ausgetragen. Zu viert in einem Lauf treten die Fahrer dann gegeneinander an und die beiden ersten qualifizieren sich für den nächsten Lauf. So viel haben wir schon einmal gelernt. Mit knapp 70 Startern, angefangen von den Klassen der U13 bis hin zu den Lizenz Herren, hatte sich ein großes Teilnehmerfeld in Dresden gemeldet. Leider spielte das Wetter nicht so mit, wie sich das die Veranstalter wohl gewünscht hätten, aber trotzdem waren einige Hundert Zuschauer gekommen. Der Dirt & Dust e. V. sorgte sich als Veranstalter für die entsprechende Durchführung der Rennen und auch, mit Grill, um das leibliche Wohl der Zuschauer. Wir und die anderen Schaulustigen bekamen schon in den Qualifikationsrennen zu sehen wie viel Action dieser Sport zu bieten hat. Die Rennen Mann gegen Mann oder auch Frau gegen Frau, waren mit viel Kampf, eindrucksvollen Sprüngen und spannenden Zweikämpfen zu verfolgen. Das alles in unter einer Minute, da ist kein Platz für taktisches hin und her. Hier spielt Schnelligkeit, Geschick und Technik eine Rolle. Eine kleine Pause nach den Qualifikationen, wurde durch den Regen etwas in die Länge gezogen, ließ aber weder den Zuschauern noch den Fahrern den Spaß nehmen. Die Final-Rennen konnten dann wieder bei einigermaßen guten Wetterverhältnissen begonnen werden. Umso näher das letzte Finale in den jeweiligen Klassen kam, umso euphorischer wurden die Zuschauer und auch der ein oder andere Vater seines Kindes. Das Weiterkommen fest im Auge, führte bei manchen Fahrern zu viel Risiko, die Zweikämpfe wurden härter und Stürze mehrten sich. Aber das machte es für den Zuschauer nur noch spannender. Durch den guten Schutz, mit Rückenprotektoren und Helmen, ist auch keinem Fahrer etwas passiert. Am Ende gewann ein Tschechischer Biker den Wettkampf im Bereich der Lizenz-Herren. Die Veranstaltung konnte so hoffentlich die Vertreter des Rathauses überzeugen, welche über die weitere Finanzierung des Bike-Areals in den nächsten Wochen entscheidet. Die vielen Teilnehmer und Zuschauer, sollten dazu beigetragen haben das es ein sehr positives Fazit gibt. Wir finden das Bike-Areal ist super für BMX- und Mountainbike- Fahrer, Zuschauer und Sportbegeisterte und sollte noch mehr Wettkämpfe anbieten. Die Sportler haben es verdient und die Zuschauer bekommen viel Action geboten.

Kommentar verfassen